Donnerstag, 10. Dezember 2015

Königsberger Klopse


Wir wollten schon immer mal Königsberger Klopse probieren, aber bisher ist es irgendwie immer untergegangen. Als wir letztens über die Essensplanung sprachen, kam das Rezept wieder auf und habe es auch direkt gekocht, damit es nicht wieder in Vergessenheit geraten wird. ;-) Wir sind sehr begeistert! So lecker, saftige Klopse und eine tolle Soße.


400 g gemischtes Hackfleisch
1 Brötchen
1 Zwiebel, gehackt
1 Ei
1 EL Paniermehl (ich habe es weggelassen)
1 TL Senf
2-3 Tropfen Worchestershiresoße
Salz, Pfeffer

Brühe:
800 ml Fleischbrühe
Salz
1 Zwiebel, gehackt
1 Lorbeerblatt
2 Körner Piment
2 Pfefferkörner

Sauce:
2 EL Butter
1,5 EL Mehl
1/2 TL Zucker, je nach Geschmack
0,5 EL Zitronensaft
300 ml Brühe, vom Kochen der Klopse
100 ml Sahne
1 Eigelb
 n. B. Kapern
 Salz und Pfeffer
0,5 kl. Bund Petersilie, zum Garnieren

 Brötchen in 3-4 EL Milch einweichen, ausdrücken und mit den restlichen Zutaten verkneten. Daraus Bällchen formen und in der leicht köchelnden Brühe mit den restlichen Zutaten ca. 10 Minuten kochen. Dann das Lorbeerblatt, Pfefferkörner und Pimentkörner herausnehmen. Klopse in der Brühe noch ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Herausnehmen. Butter erhitzen. Mehl darin anschwitzen. Mit Brühe und 80 ml Sahne unter Rühren ablöschen. Kurz aufkochen lassen. Rest Sahne mit Eigelb verrühren und in die Soße geben. Nicht mehr kochen lassen! Rühren, bis es etwas andickt. Abgetropfte Kapern, Zitronensaft, Zucker, Salz, Pfeffer und Worchestershiresoße abschmecken. Klopse hineinlegen und mit der Petersilie garnieren. Dazu Salzkartoffeln.

Mittwoch, 25. November 2015

Kartoffelpfannkuchen



Und wieder ein Rezept von essenundtrinken.de, das wir in den letzten Wochen nachgekocht haben. Die Pfannkuchen sind unglaublich lecker und variierbar! Mit Hähnchen statt Fisch haben wir auch probiert, waren beide super. Die Pfannkuchen sind aber auch sehr mächtig und sättigend ;-)


4 Pfannkuchen:
600 g Kartoffeln
1/2 Würfel frische Hefe
250 ml Milch (lauwarm)
1 TL Backpulver
2 Eier
300 g Mehl
Salz, Pfeffer, Muskat
150 g Zwiebeln, gehackt
100 g Baby-Spinat
40 g Speck, gewürfelt
2 El Essig
1 El Öl
200 g Graved Lachs

 Honig-Senf-Soße:
3 Stiele glatte Petersilie, gehackt
3-4 TL Dijon-Senf
1-2 TL Akazienhonig
100 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer

Kartoffeln schälen und fein reiben (nicht raspeln). Kartoffelmasse in ein Küchentuch geben und ausdrücken. Zerkrümelte Hefe mit Milch auflösen. Kartoffelmasse, Hefemilch, Eier, Mehl, 1 Tl Salz, Muskat und etwas Pfeffer verrühren. Teig abgedeckt an einem warmen Ort 2 Stunden gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Butter erhitzen und Zwiebeln darin braten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Spinat waschen und trocknen. Speck in einer Pfanne ohne Fett braten, mit Backpulver und Zwiebeln unter dem Teig rühren, nochmals 30 Min. gehen lassen. Senf, Honig, Crème fraîche und Petersilie verrühren. Würzen. Kalt stellen. Jeweils 2 El Öl in einer Pfanne (20 cm) erhitzen. 1⁄4 des Pfannkuchenteigs in die Pfanne gießen und bei mittlerer Hitze 2–3 Minuten goldbraun backen. Pfannkuchen vorsichtig wenden und 2–3 Minuten fertig backen. Auf einen Teller geben und mit Alufolie bedeckt im vorgeheizten Backofen bei 80 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) warm halten, bis alle Pfannkuchen gebacken sind. Essig und Öl verquirlen, über den Spinat gießen und vorsichtig mischen. Etwas Sauce auf die Pfannkuchen geben, dann Graved Lachs  und anschließend etwas Spinat darauf verteilen.

Käsekuchen mit Mohn


Leider komme ich derzeit nicht mehr zum Bloggen, da ich momentan viel für die Uni zu tun habe und die Weihnachtsvorbereitungen kommen auch noch dazu. Ich hoffe aber, dass der Stress demnächst etwas nachlässt und ich so wieder mehr bloggen kann.
Der Anfang nach einer längeren Pause macht ein Käsekuchen mit einer Mohnfüllung, das ich bei essenundtrinken.de zwar entdeckt, aber ein wenig verändert habe. Sehr lecker und ist mal ein anderer Käsekuchen.


Mohnmasse:
60 ml Milch
125 g Blaumohn (gemahlen)
25 g Butter
40 g Zucker

Quarkmasse:
400 g Magerquark
2 Eier
100 g Zucker
2 EL Mehl
0,5 Pk. Vanillezucker
50 ml Milch
1 Tl Bio- Zitronenschale
125 ml Schlagsahne

Mürbeteig herstellen und in Folie gewickelt 1 Stunde kalt stellen. Mohn mit Milch und Zucker verrühren. Butter bei kleiner Hitze schmelzen und dann die Mohnmischung dazugeben und erhitzen. 15 Minuten quellen lassen.
Mürbeteig ausrollen und eine gefettete Springform (18 cm) damit auskleiden, Rand formen und den Boden mehrmals einstechen. 30 Minuten kalt stellen. Quark abtropfen lassen. 100 g Zucker mit Mehl, Vanillezucker, Milch und Eigelben verrühren. Quark und Zitronenschale unterrühren. Eiweiß steif schlagen, dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen. Sahne steif schlagen. Beides abwechselnd unter die Quarkmasse heben. Mohnmasse auf dem Mürbeteig verteilen und darauf die Quarkmasse gießen. Bei 170 Grad auf der untersten Schiene 40-60 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer den Rand entlangfahren, abkühlen lassen und dann kalt stellen.

Samstag, 31. Oktober 2015

Daim-Schokokuchen



Schokolade und Karamell, bei dieser Kombination kann ich gar nicht widerstehen und so habe ich diesen Kuchen (lecker.de) nachgebacken. So köstlich und schokoladig! Der Brownieteig ist sehr lecker und fudgy und die Sahne nimmt das Bittere der Schokolade etwas raus, so dass ein toller und harmonischer Geschmack entsteht.
Ich habe nur den Guss etwas verändert, indem ich einfach nur Vollmilchschokolade geschmolzen und drauf gegeben habe, statt eine Ganache zu machen (Zartbitterschokolade mit Sahne).


50 g Butter
50 g Zartbitterschokolade
100 g Daim
37 g Mehl
62 g brauner Zucker
17 g Kakao
0,75 TL Backpulver
0,5 Päckchen Vanillezucker
1 Pr. Salz
2 Eier
50 g Crème fraîche
125 g Crème double oder Schlagsahne
60 g Vollmilchschokolade

Butter schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Zartbitterschokolade und Daim getrennt grob hacken. Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver, Vanillinzucker und Salz mischen. Eier 5–7 Minuten schaumig schlagen. Butter einlaufen lassen und unterrühren. Erst die Mehlmischung und dann Crème fraîche unterrühren. Gehackte Schokolade unterheben. Teig in eine gefettete Form (18 cm) streichen. Im ­vorgeheizten Backofen Umluft 150 °C 20–30 Minuten backen. Nach 7–10 Minuten Backzeit ca. 1⁄3 Daim daraufstreuen und zu Ende backen. Vom Formrand lösen und auskühlen lassen. Crème double/Sahne steif schlagen, auf den Brownieboden streichen und ca. 30 Minuten kalt stellen. Schokolade schmelzen, etwas abkühlen lassen, bis der Guss etwas dicklicher ist und auf den Kuchen streichen. Mind. 1 Stunde kalt stellen. Vorm Servieren mit übrigen Daim bestreuen.




Nährwertangaben
Pro Portion: ca. 340 Kcal.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Nudel-Salsiccia-Pfanne


Dieses Rezept ist so köstlich! Es passt alles wunderbar zusammen, obwohl wir anfangs etwas skeptisch waren. Das Rezept habe ich von walnuss.de, allerdings habe ich es leicht abgewandelt.


250 g Salsiccia (italienische Wurst, alternativ: Mettwurst)
50 g Walnüsse, geviertelt
1 Möhre, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 kleine Zwiebel, gehackt
120 ml Hühnerbrühe
250 g kurze Nudeln
1/2 TL Fenchelsamen
Salz und Pfeffer

Nudeln im Salzwasser bissfest garen. Das Brät der Salsiccia aus der Pelle im erhitzten Olivenöl in einer Pfanne drücken und ca. 5 Minuten braten, bis die Stückchen durchgegart und gebräunt sind. Walnüsse, Zwiebel, Möhre und Knoblauch mitbraten. Mit Hühnerbrühe ablöschen, würzen und etwas einkochen lassen. Nudeln abgießen, mit den Fenchelsamen in die Pfanne geben, untermischen und erhitzen. Sofort servieren.

Montag, 19. Oktober 2015

Nordhessischer Schmandkuchen



Bei rehleinbackt.de habe ich diesen Schmandkuchen von Mario Kotaska gefunden, der sich sehr lecker anhörte. Im Prinzip war er ganz gut, aber meiner Meinung nach etwas verbesserungswürdig. Ich fand das Verhältnis von Boden und Belag nicht ideal, es war zu wenig Schmandmasse für den Teigboden. Das hat dann dazu geführt, dass der Kuchen insgesamt etwas zu trocken war. Ich habe deshalb die Mengenangaben schon geändert, so sollte das Verhältnis schon viel besser sein.


Boden:
120 g weiche Butter
80 g Zucker
120 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Eier
ca. 1 TL Zitronenschale
3 EL Zitronensaft
1 Prise Salz

 Belag:
500 g Schmand 
1 Ei
50 g Zucker
2 EL Speisestärke
0,5 TL Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
Zimt-Zucker-Mischung

Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Butter mit Zucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Nach und nach Eier, Zitronenschale und Zitronensaft unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Teig auf ein gefettetes Backblech (23 cm) streichen und im Backofen 15-20 Minuten backen. Belagzutaten verrühren und auf den Kuchenboden streichen.Weitere 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.



Nährwertangaben
Pro Portion: ca. 380 Kcal.